Ausbildung
PPL(A) & LAPL(A)
Ultraleicht Pilot
Weiterbildung
Vercharterung




Ausbildung zum Ultraleichtpiloten

Die Lizenz erlaubt Ihnen das selbstständige Führen von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen unter einfachen meteorologischen Bedingungen am Tage. Die Gültigkeit beträgt fünf Jahre, sofern folgender Nachweis innerhalb der letzten zwei Jahre erbracht wird:

  • mindestens 12 Flugstunden, davon 6 als verantwortlicher Flugzeugführer mit 12 Starts und Landungen
  • Übungsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde Dauer
  • gültiges medizinisches Flugtauglichkeitszeugnis

Ausbildungsbeginn kann nach Vollendung des 16. Lebensjahres erfolgen; Prüfung ist erst mit 17 möglich. Die fachlichen Voraussetzungen für den Erwerb sind:

  • die theoretische Ausbildung
  • die Flugausbildung
  • die Berechtigung zur Ausübung des Sprechfunkdienstes BZF II oder I
  • die erfolgreiche Teilnahme an einer Unterweisung in Sofortmaßnahmen am Unfallort.

Die theoretische Ausbildung umfasst bei uns 45 bzw. 69 Unterrichtsstunden (a 60 Minuten) und erstreckt sich auf die Sachgebiete:

  • Luftrecht, Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Technik
  • menschliches Leistungsvermögen
  • Verhalten in besonderen Fällen sowie
  • Vorbereitung auf die Prüfung wahlweise zur Erlangung des Funksprechzeugnis BZF II (in deutscher Sprache) oder Funksprechzeugnis BZF I (in englischer Sprache).

Die fliegerische Ausbildung umfasst mindestens 30 Flugstunden (bei uns Ikarus C42), davon können bis zu 20 Std. durch Flugzeit als verantwortlicher Pilot auf anderen Flugzeugen ersetzt werden, wobei in der Gesamtzeit mindestens 5 Flugstunden im Alleinflug enthalten sein müssen. Bei Bewerbern, die eine Lizenz als Flugzeugführer oder Segelflugzeugführer mit Klassenberechtigung für Reisemotorsegler haben, genügt eine Einweisung durch einen berechtigten Fluglehrer.

Ort der fliegerischen Ausbildung ist unser Heimatflugplatz Halle/Oppin. Teile der Ausbildung können auch auf einem Platz Ihrer Wahl erfolgen.

In der Ausbildung sind u.a. enthalten:

  • Starts und Landungen auf vier verschiedenen Flugplätzen
  • Flüge zum Erlernen der einzelnen Flugmanöver
  • die selbständige Vorbereitung und Durchführung von Überlandflügen
  • Außenlandeübungen mit Lehrer
  • Notlandeübungen mit Lehrer
  • eine theoretische und praktische Einführung zur Beherrschung des Flugzeuges in besonderen Flugzuständen



Zur Anmeldung beim Deutschen Aeroclub als Auszubildende bzw. zur Antragstellung auf Zulassung zur theoretischen Prüfung benötigen wir nachfolgende Unterlagen von Ihnen:

  • Erklärung über schwebende Verfahren

  • Kopie des Personalausweises

  • Tauglichkeitszeugnis einer fliegerärztlichen Untersuchungsstelle (ein Verzeichnis zugelassener Ärzte ist in unseren Unterlagen vorhanden)

  • zwei Passbilder

  • Zuverlässigkeitsüberprüfung


Ultraleichtflieger bedürfen für Flüge mit Passagieren der Passagierberechtigung Fachliche Voraussetzung für den Erwerb ist der Nachweis von 5 Überlandflügen nach Erwerb der Lizenz, davon mindestens 2 mit Zwischenlandung über eine Gesamtstrecke von mindestens 200 km in Begleitung eines Fluglehrers.

Bewerber mit gültigem PPL-A/B/C benötigen zur Erlangung des PPL-F:

  • eine theoretische Einweisung
  • 20 UL-Flugstunden (davon können 15 Std. durch PPL-A/B/C/-Flugzeiten ersetzt werden)
  • Prüfungsflug mit unserem Ausbildungsleiter

Schauen Sie sich bei uns um!. Wir machen Ihnen auch gern ein interessantes Angebot.




Follow Lips FLugdienst on Twitter  E-Mail  E-Mail  drucken
  © 2007 - 2010 Lips Flugdienst GmbH    Kontakt    Sitemap   Impressum

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!